KEV / EIV

Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) / Einmalvergütung (EIV)

Seit 2009 erhalten Betreiber von neuen Kraftwerken für die Produktion von Strom aus erneuerbaren Energien (Kleinwasserkraft bis 10 MW, Sonnenenergie ab 10 kW, Geothermie, Windenergie, Biomasse und Abfälle aus Biomasse) finanzielle Unterstützung. Mit dieser kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) sollen umweltfreundliche Technologien zur Stromproduktion stärker gefördert werden. Finanziert wird die kostendeckende Einspeisevergütung mit einem Aufschlag auf den Strompreis von max. 1.5 Rp./kWh.

Seit 2014 können Betreiber von kleineren Photovoltaik-Anlagen (<30 kW) alternativ zur kostendeckenden Einspeisevergütung eine einmalige Vergütung (Einmalvergütung, EIV) von maximal 30 % der bei der Inbetriebnahme massgeblichen Investitionskosten von Referenzanlagen beantragen.

Im Zusammenhang mit den Bedingungen, die für eine Auszahlung der kostendeckenden Einspeisevergütung bzw. Einmalvergütung erfüllt sein müssen, können Differenzen entstehen. Die ElCom entscheidet bei solchen Streitigkeiten. Dabei strebt die ElCom zuerst eine einvernehmliche Lösung der Parteien an. Erst wenn eine solche nicht gefunden werden kann, entscheidet die ElCom durch den Erlass einer Verfügung.

Bei Beschwerden an die ElCom sind folgende Unterlagen einzureichen (gut leserliche Kopien genügen, auch digital):

  • Bescheid der Swissgrid AG
  • Technische Beglaubigung der Anlage
  • Inbetriebnahmemeldung an die Swissgrid AG
  • Technische Beschriebe der Anlage
  • Bei Photovoltaik-Anlagen: Fotografien (vorzugsweise in Farbe) aus verschiedenen Blickwinkeln und Entfernungen (Gesamtanlage und Detailaufnahmen vor allem bei den Randabschlüssen) sowie wenn vorhanden aus der Bauphase
https://www.elcom.admin.ch/content/elcom/de/home/themen/kev-eiv.html